Newsarchiv 2009

Auf dieser Seite finden Sie Newseinträge die im Jahr 2009 auf der Webseite der Eisenbahnfreunde Grenzland veröffentlich wurden.

 

-
Newsarchiv

07.11.2009

Licht am Bahnübergang - Auf der Kier

Lange schon haben die Leuchtstoffröhren in den Lichtmasten am Bahnübergang Auf der Kier, in unmittelbarer Nähe des Stellwerks, nicht mehr gebrannt, doch nun sind die dunklen Stunden gezählt!
In den letzten Wochen wurde verstärkt an der Elektrik des Stellwerks gearbeitet, sodass nun auch wieder – wenn auch zunächst nur für einen Test – die Bahnübergangsbeleuchtung in Betrieb genommen werden konnte.

Bahnübergang
Bahnübergang
Gleisbaustelle
Stellwerksperspektive
Blick vom Dach gegenüber
Das beleuchtete Stellwerk


-

 

06.10.2009

Rückblick Bahnhofsfest 03.10.2009

Anfang Oktober veranstalten die Eisenbahnfreunde Grenzland im Zuge des Erntedankfestes in Walheim ein großes Bahnhofsfest das trotz widriger Wetterumstände von vielen Interessierten besucht wurde. Die Besucher konnten an diesem Tag das teilsanierte, historische Stellwerk Walheim bei Aachen besichtigen und die einmalige Technik von Ende des 19ten Jahunderts begutachten. Ausgelegte Bilder zeigten die Sanierungsfortschritte von Beginn der Arbeiten bis zum heutigen Tag. Unmittelbar vor dem Stellwerk wurde eine kleine Gleisbaustelle mit den entsprechenden Geräten und Maschinen nachgestellt.

Stellwerk
Stellwerk
Gleisbaustelle
Das Stellwerk
Besucher im Stellwerk
Die Gleisbaustelle

Ein historisches Rangierfahrzeug in Form eines Zweiwegeunimogs reiste eigens aus Köln an und der Besitzer erklärte Interessierten gerne alle technischen Details, sowie die Geschichte des Fahrzeugs. Auch das Forschungszentrum Jülich schickte auch ein ganz neues Fahrzeuge vorbei, einen neuen Zweiwegefeuerwehrunimog. Dieses Fahrzeug soll den Werksintern Rangierbetrieb übernehmen und bei entsprechenden Einsätzen auch der Werksfeuerwehr unterstützen zur Seite stehen. Dafür ist das Fahrzeug unteranderem auch mit Wagonaufgleisungsgegenständen und Maschinen ausgestattet.

Zweiwegeunigmog
Draisine
Feuerwehrunimog
Der Zweiwegerangierunimog
Die Handhebldraisine
Der Feuerwehrzweiwegeunimog

Neben diesen Ausstellungsfahrzeugen war es den Besuchern auch möglich selbst auf einer Handhebeldraisine, die freundlicherweise m Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl e.V. zur Verfügung gestellt wurde, die Gleise des Bahnhofs zu befahren.
Zu Kaffee und Kuchen spielte eine historische Kirmesorgel von 1920 Musik und man konnte an vier Informationsständen, mehr über die Geschichte des Bahnhofswalheim, mehr über die Eisenbahnfreunde Grenzland, mehr über die ehemaligen  Straßenbahnen im Raum Aachen, sowie die Bördebahn erfahren.

Draisine
Die Kirmesorgel
Rangierspiel
Kinder geben Gas
Die Kirmesorgel
LGB-Rangierspiel

Die Eisenbahnfreunde Grenzland möchten sich an dieser Stelle bei allen Besuchern für Interesse bedanken und hoffen, dass Ihnen das erste Bahnhofsfest in Walheim gefallen hat.

Die Aachener Zeitung veröffentlichte im Zuge des Bahnhofsfests folgenden Artikel:
Historische Züge sollen wieder über Walheimer Gleise fahren
Walheim. Im Stellwerk kann der schwarz-weiße Flügel des Signalmastes zwar wieder auf «Fahrt» gestellt werden, aber in nächster Zeit wird kein Zug den Bahnhof Walheim verlassen.
Seit 2002 ist die Strecke zwischen Stolberg und Raeren stillgelegt. Das möchten die Eisenbahnfreunde Grenzland ändern. Ihr Ziel: In Zukunft sollen historische Züge über die Gleise brausen. Diesen Plan stellte der Verein bei einem Bahnhoffest vor. «Viele Anwohner wollen nicht, dass hier was gemacht wird. Sie haben Angst vor einer Wiederbelebung des Güterverkehrs», erklärte der Vereinsvorsitzende Tijl Moreau. Dies sei aber nicht das Ziel des Vereins. Vielmehr sollen am Wochenende Personenzüge über einen Teilabschnitt der alten Strecke fahren. Es soll von Walheim nach Raeren gehen und von dort aus über eine bestehende Verbindung nach Eupen. Moreau sagt: «In Raeren gibt es nicht viel, Eupen ist einfach interessanter und verkehrstechnisch besser angebunden.» Der Eigentümer der Strecke, die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH, hat dem Verein erlaubt, auf dem Streckenabschnitt zu arbeiten. Die Eisenbahnfreunde haben die Schienen bereits vom Gestrüpp befreit und in Walheim das Stellwerk wieder hergerichtet. Zudem hat ein befreundeter belgischer Verein zugesagt, historische Züge bereitzustellen. Es ist allerdings noch nicht geprüft worden, ob die Strecke im momentanen Zustand überhaupt befahrbar ist, und welche Abschnitte erneuert werden müssten. Als nächstes Ziel peilt Moreau daher an, den Bahnhof Walheim in ein Freilichtmuseum zu verwandeln. Nach dem Stellwerk soll auch das Schrankenwärterhäuschen renoviert werden. Die Vereinsmitglieder wollen Informationstafeln über die Geschichte des Bahnhofs aufstellen und die Seilzüge der Signale erneuern. Beim Bahnhoffest erklärten die Vereinsmitglieder den Besuchern die ausgefeilte Mechanik des Signalsystems. Auf den Gleisen präsentierten sie verschiedene Geräte, die früher dazu genutzt wurden, die Schienen zu bearbeiten und zu verlegen. Außerdem konnten die Besucher auf einer Handhebeldraisine testen, wer das mit Muskelkraft betriebene Schienenfahrzeug schneller bewegen kann. Gern erzählte Moreau die ungewöhnliche Gründungsgeschichte des Vereines. Eigentlich gehört er zu den Freunden des BW Aachen-West, die sich dafür einsetzen, dass das Betriebswerk am Bahnhof Aachen-West wieder aufgebaut wird. «Da die deutsche Bahn uns aber den Zutritt verweigert und wir nicht nur Däumchendrehen wollten, sind wir mit unserem Nebenprojekt inzwischen erfolgreicher als mit dem Hauptprojekt», erzählte er.


-

 

13.08.2009

Gleisverkehr zwischen Hahn und Landesgrenze

Am heutigen Donnerstag konnte man wieder ein Zweiwegefahrzeug auf dem Streckenabschnitt zwischen Hahn und Landesgrenze beobachten. Es war ein dreiachsiger Unimog der Firma Lauff, der im Auftrag von EVS die Strecke gespritzt hat.

Zweiwegeunimog

Zunächst wurde wie beim letzten Mal der Bahnhofsbereich gespritzt, jedoch dieses mal beide Gleise und es konnte auch bis zum Bahnübergang Hahnerstr. durchgefahren werden, da Tags zuvor durch ein Arbeitskommando der EFG diese Bereich noch gesäubert wurde.

Gleis 1 spritzen
Gleis 2 spritzen
Überqueren Schleidenerstr.
Der Unimog auf Gleis 1
Der Unimog auf Gleis 2
Bü-Schleidenerstr.
Bü-Schmithoferstr.
Bü-Frennetstr.
Landesgrenze
Bü-Schmithoferstr.
Bü-Frennetstr.
kurz vor der Landesgrenze


Nachdem das geschafft war fuhr der Zweiwegeunimog Richtung Schmithof und weiter bis zur Landesgrenze, die bei dieser Spritzaktion auch durch das Fahrzeug erreicht werden konnte.
Nun gilt es möglichst schnell für den Klv 53 und seinen Beiwagen Kla 03 die entsprechenden Fristen zu bekommen, damit im Winter der finale Freischnitt mit entsprechendem Lichtraumprofil und Sichtdreiecken an den Bahnübergängen durch geführt werden kann. Breits vor zwei Wochen wurde der Kran des Klv 53 abgenommen und hat bis Sommer 2010 TÜV. Auch unsere Bemühungen bezüglich eigener Abstellgleise haben Fortschritte gemacht, sodass hoffentlich bald diese errichtet werden können.

Abschließend noch zwei Videos vom Zweiwegeunimog in Aktion:

 

 


-

 

03.05.2009

Baum um Baum nähert man sich der Landesgrenze

Von dem 4,1 Kilometer langen Teilstück Bahnhof Walheim - Landesgrenze wurden in den vergangenen Monaten etwas mehr als 3 Streckenkilometer freigeschnitten durch die ehrenamtliche Arbeit von vielen Helfern und Vereinsmitgliedern.

Abendstimmung

Die Unterführung Monschauerstr. ist passiert und man befindet sich fast in Sichtweite der Landesgrenze - dem Endpunkt der Freischneidemaßnahmen. Am 02.05.2009 wurde, wie angekündigt, nochmal ordentlich gesägt und geschnitten, sodass am Ende des Tage rund 500m mit entsprechendem Lichtraumprofil freigeschnitten waren (Fotos: Steffen Hammer).

 

Motorsäge
Motorsäge
Freischneiden
Motorsäge in Aktion
kurz vor Streckenkilometer 15,8
hinter der Unterfühurng Monschauerstr.



-

 

29.04.2009

Der "Spritzzug" war da!

Lange Zeit war kein Rad mehr über die Schienen zwischen Walheim und Landesgrenze gerollt, doch heute, nach gut acht Jahren, war wieder das erste Schienenfahrzeug unterwegs, nachdem die Eisenbahnfreunde Grenzland in den letzten Wochen die Strecke von Unrat und der wuchernden Natur befreit hatten.

Unimog

Um 20:30Uhr machte sich der Zweiwegeunimog der Firma Lauff aus Köln auf "die Gleise" und fuhr zunächst den Bahnhofsbereich ab, um dann in Richtung Schmithof zu verschwinden! Gespritzt wurde bis zur aktuellen Arbeitsstelle der Eisenbahnfreunde Grenzland, die Unterführung der Monschauerstraße. (Fotos: Steffen Hammer und Elmar Scheurer)

 

Unimog
Unimog
Unimog
Der Unimog bei der Arbeit
Fahrt durch den Bahnhofsbereich
Umgleisen für Schmithof


Damit der nächste Spritzzug dann auch bis zur Landesgrenze fahren kann werden wir am kommenden Samstag, den 02.05.2009 wieder weiter die Strecke freischneiden, dieses Mal zwischen Unterführung Monschauerstraße und Landesgrenze! Treffpunkt wird um 10Uhr am Bahnübergang Frennetstraße sein. Später eintreffende folgen einfach den Schienen und stoßen so zur Gruppe hinzu!