G02 - Flachdachwagen

Gml

Die preußische Staatsbahn beschaffte Güterwagen dieser Bauart in großen Stückzahlen und führte diese unter dem Gattungszeichen Gml, später wurden sie unter der Bauartbezeichnung G02 geführt. Diese Waggons dienten später als direktes Vorbild für die Verbandsbauart - G10, die deutschlandweit von allen Staatsbahnen beschafft wurden.


Zurück zu den Fahrzeugen


-
Güterwagen G02 - preußischer Flachdachwagen Gml

Hintergrundinformationen

Die Güterwagen vom Typ G02 (DB - Bezeichnung) entsprechen der Länderbauart und wurden erstmals 1895 unter den Bezeichnung Gml von der preußischen Staatsbahn beschafft.
Durch den Deutschen Staatsbahnwagenverband (DWV) wurden die gängigsten elf Güterwagenarten, darunter auch der G02, neu konstruiert und in sogenannten Musterblätter (Bauplänen) von A1 bis A11 dokumentiert um eine Standardisierung im Güterwagenbau zu erreichen. Meist orientierte man sich bei der Konstruktion dieser Wagen an den bewährten preußischen Güterwagen, sodass z.B. das Musterblatt A2 (Güterwaggon vom Typ G10) bis auf wenige Änderungen genau einem G02 entspricht.
Der G02 stellt somit den direkten Vorgänger des G10 dar, der mit über 120.000 gebauten Exemplaren zu den zweithäufigsten gebauten Güterwagen der Welt zählt. Viele G02 Wagen wurden nachträglich gemäß dem Musterblatt A2 zu einem G10 aufgerüstet.

Güterwagen vom Typ G02 haben bei einem Ladevolumen von 45,7 m³ ein Ladegewicht von 15 Tonnen und eine Tragfähigkeit von max. 15,75 Tonnen. Um die Waggons auch bei höheren Geschwindigkeiten mitführen zu können wurden Ende der dreißiger Jahre bei vielen Waggons die Endfelder durch Diagonalstreben verstärkt um somit den Wagenaufbau zu stabilisieren.

Der G02 der Eisenbahnfreunde Grenzland wurde 1912 von der Waggonfabrik Uerdingen gebaut und an die RLK (Ruhr-Lippe Kleinbahnen) ausgeliefert. Die RLK, die 1939 in RLE (Ruhr-Lippe Eisenbahnen) umbenannt wurde, führte den Wagen als Nr. 22 in Ihrem Bestand. Im April 1987 wurde der Wagen von der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH(Nachfolgegesellschaft von RLE) an die Museumseisenbahn Hamm (MEH) abgegeben, die den Waggon aufarbeiteten. Ein großer Teil der alten Beplankung konnte bei der Aufarbeitung erhalten werden. Man reihte den G02 als Nr. 102 in den Fahrzeugpark ein. Im Jahr 2002 wurde der Waggon von der Firma PACTON Eisenbahnservice + Spezialtransporte übernommen, die diesen dann Ende September an die Eisenbahnfreunde Grenzland verkaufte.
Am 05.11.2010 wurde der Waggon via Spezialtransporter der Firma PACTON von Schwelm nach Walheim überführt.

Der G02 soll den Eisenbahnfreunden Grenzland zunächst als Bahnhofswagen dienen und feierte im Jahr 2012 sein 100jähriges bestehen!

Berichte zum G02 der EFG

Bitte entsprechend gewünschten Bericht anklicken


Aufarbeitung
-


Technische Daten
Packwagen

Generelle Angaben:
Hersteller: Waggonfabrik Uerdingen
Baujahr: 1911
Ausgemustert: 1987
Wagennummer: 56712
Gattung (ab 1914): Gm (Bei DB G02 / G03)
Bauart: Gedeckter Güterwagen (Länderbauart)

Status: rollfähig
Fristen: abgelaufen
Abgestellt in: Walheim
Derzeit: optische Aufarbeitung - Nutzung als Bahnhofswagen


Fahrzeugangaben:
Eigengewicht: 9,36t
Nutzlast: 15t
Tragfähigkeit: 17,5t
Länge über Puffer: 9.300mm
Wagenkastenlänge: 8.000mm
Wagenkastenbreite: 2.750mm
Dachoberkante über So: 3.495mm
Achsabstand: 4.500mm
Ladeklappe je Seite: 1
Lüftungsklappe je Seite: 1

Technische Angaben:
Höchstgeschwindigkeit: 60Km/h
Bremse: keine (durchgehende Bremsleitung / Leistungswagen)


-
Fahrzeugfotoalben


<
G02 in Schwelm
G02
keine Fotos
Fotos vom G02 vor 2010
Fotos vor/während der Restauration
Fotos nach der Aufarbeitung